Geomantie im Ruhrgebiet

Eine 1000jährige geomantische Landschaftsstruktur im nordwestlichen Ruhrgebiet

Copyright © Klaus Piontzik


Zwei besondere Punkte im Stadtpark Bottrop

1.0   Der Ausgangspunkt im Bottroper Stadtpark
1.1   Achsen im Stadtpark
1.2   Objekte um und im Stadtpark Bottrop
1.3   Die Eigenschaften des geographischen Punktes
1.4   Der Gauß-Krüger-Punkt
1.5   Die Koordinaten-Strecke
1.6   Die 5-Eck-Konstruktion
     
     
     
 zur PiRuhr HomePage
 ins Verzeichnis
Seite: 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

 

 

1.0

Der Ausgangspunkt im Bottroper Stadtpark

 zur PiRuhr HomePage   ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
 
1092 wird Borgthorpe erstmalig in den Besitzregistern des Klosters Werden erwähnt. 1150 erfolgt die erste urkundliche Erwähnung von Borthorpe im Heberegister des Klosters Werden. Die Namensbezeichnung weist auf ein besonderes Gehöft hin (Bor = hochliegend, -thorpe = Gehöft, Dorf). 1155 besitzt das Kloster Deutz in Borthorpe eine abgabenpflichtige Kirche. Die erste Cyriakus-Kirche entsteht als Filialkapelle der Pfarrei Osterfeld. Damit wird aus der Streusiedlung ein Kirchspiel ("Kerspel Borthorpe"), das fünf Bauernschaften umfasst, und dadurch einen gemeinsamen Übernamen erhält.
Bottrop entwickelte sich erst seit 1863, durch den Kohlebergbau, zu einer Stadt. Die Stadtrechte erhielt Bottrop 1919.

Bottrop liegt quasi mitten im Herzen des Ruhrgebiets. Und wie fast jede andere Stadt besitzt Bottrop auch einen Stadtpark, der allerdings eine im Ruhrgebiet einmalige Eigenschaft besitzt.

Im Bottroper Stadtpark existiert ein
ausgezeichneter geographischer Punkt. Die geographische Besonderheit dieses Punktes besteht darin, das seine Koordinaten, also Länge und Breite, keine Sekundenanteile enthalten.
Bis zur kommunalen Neuordnung 1976 wurde dieser Punkt als geographische Position von Bottrop angegeben. In Atlanten, wie z.B. Knaurs Weltatlas/1988, findet man daher immer noch diese Koordinaten:
 
Phi 51° 32´ N geographische Breite
Lambda 06° 55´ E geographische Länge
     
Es existieren auf der Erdoberfläche 64800 Punkte die nur ganze Grade, also keine Minuten und Sekunden, enthalten. Wie der Punkt im Stadtgarten gibt es 233,28 Millionen Punkte auf der Erdoberfläche die Minutengenau sind, also keine Sekundenanteile besitzen.
Und es existieren etwa 840 Milliarden Punkte die nur ganze Sekundenanteile besitzen. Und dazwischen gibt es unendlich viele Punkte mit kommabehafteten Sekundenanteilen. Mathematisch gesehen gehört der Punkt im Bottroper Stadtpark also zu einer kleinen und endlichen Teilmenge. Das ist seine geographische Besonderheit.
     
Dieses Phänomen ist in keinem anderen Park im Ruhrgebiet vorzufinden.
     
Der zugehörige Ort lässt sich mittels der Koordinaten über eine topographische Karte (4407-Bottrop) ermitteln. Dieser Ort liegt auf der Festwiese im Stadtpark von Bottrop.
     
     
Festwiese   Das Bild (2005-15) zeigt die Festwiese im Stadtpark zwischen Overbeckshof und dem Marien-Hospital im Hintergrund.

Landschaftsmäßig ist der ausgezeichnete geogographische Punkt allerdings gar nicht weiter auffällig, da lediglich durch eine Buschgruppe, am linken Rand der Festwiese, markiert. Siehe roter Pfeil.
     
Brunnen vor Overbeckshof   Der Teich mit der Wasserfontäne aus einer anderen Perspektive. Im Hintergrund im Bild (2005-15) ist der Overbeckshof (aus dem 14ten Jahrhundert) zu erkennen.
     
 
 
Dieser Teil des Stadtparks mit der Festwiese wurde der Öffentlichkeit erst 1935 zugänglich gemacht.
Die älteren Teile, also der alte Stadtgarten, stammen aus den Jahren 1914 bis 1918.

 

 

1.1

Achsen im Stadtpark

 zur PiRuhr HomePage   ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
     
Stadtpark Bottrop   Zeichnet man die Koordinaten des ausgezeichneten Punktes in eine Karte des Stadtgartens von Bottrop ein, so ergibt sich die nebenstehende Abbildung.
Die waagerechte und die senkrechte Linie stellen das geographische System dar, und sind auch mit den jeweiligen Längen- und Breitenangaben versehen.

Es existieren mehrere Achsen im Stadtpark Bottrop

Die Allee, die zwischen den Stadt-Teichen verläuft, ist auf den geographischen Punkt ausgerichtet.
Der Anfang der Allee ist im Bild oben links erkennbar, auf der dicken dunkelblauen Linie - 140,29 Grad..

Wie zu sehen ist, liegt auf der Linie noch das alte Heimatmuseum das heute ins Quadrat eingegliedert ist und früher als Wohnhaus für den Bürgermeister benutzt wurde

Weiterhin ist das Marien-Hospital auf den geographischen Punkt ausgerichtet - violette Achse
- 33,283.Grad
     
Vergrößerter Plan Stadtpark Bottrop   Vergrößerter Plan des Stadtgartens von Bottrop ohne die Stadtteiche.
     
 
Die orange farbene Linie ist die Mittelachse von Oberbeckshof und der Festwiese und ist auf das Keuz auf dem Marien-Hospital ausgerichtet - 23,302.Grad
Die rot Linie ist die Symmetrieachse des alten Stadtgartenteils und kreuzt die Overbecks-Achse am Brunnen auf der Festwiese - 133,2745 Grad..

 

1.2

Objekte um und im Stadtpark Bottrop

 zur PiRuhr HomePage   ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
 
Die Allee zwischen den Stadt Teichen - Bernhard Jäger Weg
     
Zu Beginn der Allee befindet sich ein Platz, der inzwischen Egon Bremer Platz genannt wird.   Am Ende der Allee befindet sich ein Denkmal
Egon Bremer Platz   Allee zwischen den Stadt Teichen
     
Denkmal   Die Allee ist in ihrer Längsachse auf den ausgezeichneten geographischen Punkt ausgerichtet.

An dem Ende der Alle, das bei den Teichen liegt, erfolgt ein Abschluss durch einen halbrunden Platz, umsäumt von Bänken, mit einem Denkmal im Mittelpunkt
Auf dem Denkmal befinden sich die "Fährten und Spuren hier wildlebender Tiere". Früher war das eine 5 cm dicke Eisenplatte, die inzwischen durch eine Replik aus Holz und Blech ersetzt worden ist.

Vom Platz aus führt dann ein einfacher Weg weiter, der die Allee noch einmal bis zur Lindhorststrasse verlängert und darüber hinaus bis weit in den Köllnischen Wald führt, bis zur Halde Schöttelheide.
Die Allee und ihre Verlängerung wird inzwischen als Bernhard Jäger Weg bezeichnet.
     
Stadtteiche Bottrop   Etwa in Höhe des abschliessenden Platzes befinden sich links und rechts der Allee noch zwei Teiche - die Stadtteiche Bottrop.

1936 wurde das Gelände in den Eichgärten erschlossen und eine große Erholungsanlage mit Promenade (Allee) und Teich geschaffen, deren Bauplanung ideologisch gesehen, ganz auf das Gedenken an den von den Nationalsozialisten zum "NS-Märtyrer" stilisierten Albert Leo Stadt ausgerichtet war.
Daher ist die Namensgebung auch umstritten. Die Teiche werden auch Schlageter-Teiche genannt.
     
     

 

Overbeckshof    
     
 Der Overbeckshof   Overbeckshof
     
Der Overbeckshof stammt aus dem 14 ten Jahrhundert und enthält heute eine Gaststätte. Die 200 jährige Buche ist im linken Bild gut zu sehen
Von der Buche aus führt eine kleine Allee von Birken zur Hans-Böckler-Strasse. Diese Allee, die Buche sowie die im Bild zu sehende Rasenfläche vor Overbeckshof liegen auf der orangen Achse im obigen Plan des Stadtparks und sind auf das Marien-Hospital ausgerichtet. Die Ausrichtung geht dabei nur ein paar Meter am ausgezeichneten geographischen Punkt vorbei.
     
Allee vor Overbeckshof   Allee vor Overbeckshof
     
     

 

Das Marien-Hospital    
     
Der Baubeginn des Marien-Hospitals am Stadtpark war 1929 . Das Marien-Hospital bezog 1931 am Randebrock seinen dritten Bau und wurde am 18. Mai 1933 eingeweiht
 Das Marienhospital 1939    Das Marienhospital 2004
     
 Das Marienhospital heute   Am 11.4.1942 trifft eine Luftmine einen Flügel des Marien-Hospitals und richtet schwere Zerstörungen an. Der zerstörte Gebäudeflügel konnte erst 1952 wieder aufgebaut werden.
Nach dem Wiederaufbau kamen allmählich die Erweiterungen der Gebäude und des medizinischen Angebots hinzu. Und 1956 ein Wohnhaus für Angestellte, 1961 das Schwesternwohnheim, 1968 eine Cafeteria, sowie 1973 die Kinderklinik.
     
Das gesamte Marien-Hospital ist, in seiner Längsachse (die violette Linie im Plan des Stadtparks), auf den ausgezeichneten geographischen Punkt ausgerichtet.
     
     

 

Das alte Heimatmuseum      
     
Das Heimatmuseum    Das Quadrat - Heimatmuseum  Das Quadrat - Heimatmuseum
Das alte Heimatmuseum stammt aus den 30er Jahren des 20ten Jahrhunderts und wurde anfänglich als Wohnhaus für den Bürgermeister benutzt.
Die Allee die zwischen den Stadt-Teichen liegt und auf den geographischen Punkt ausgerichtet ist verläuft in ihrer Verlängerung durch das Heimatmuseum.
     
       

 

Das Quadrat        
         
 Das Quadrat - Gesamtansicht    Quadrat Teilansicht    Das Quadrat - Teilansicht
Das Quadrat im Stadtpark Bottrop
 Das Quadrat - Teilansicht    Quadrat Übergang zum Josef-Albers-Teil
         
 Skulptur vor dem Quadrat    Das Quadrat - Teilansicht    Quadrat Übergang zum Josef-Albers-Teil
   
   
1976 entstand im Stadtpark Bottrop das Weiterbildungszentrum „Quadrat“ mit drei Gebäuden für: Ur- und Ortsgeschichte, Medienzentrum und Räumlichkeiten für die moderne Galerie. Mit dem Bau des Museumszentrums wurde das bestehende Heimatmuseum um eine Eiszeithalle erweitert, die die mehr als 7.000 Funde aufnehmen konnte
Das Bottroper Quadrat vollendete sich im Jahre 1983, mit dem Bau des vierten Gebäudes, durch den Architekten Bernhard Küppers. Das Gebäude ist dem Künstler Josef Albers, und seinen Werken, gewidmet.
Josef Albers soll sich im übrigen zeitweise auch mit der Architektur des Bottroper Stadtparks beschäftigt haben.
Das gesamte Quadrat orientiert sich in seiner Architektur an der Ausrichtung der Allee.
   

 Das Quadrat in Bottrop

 

 

1.3

Die Eigenschaften des geographischen Punktes

 zur PiRuhr HomePage   ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
 
Der geographische Punkt und der nähere Bereich um ihn (Kreis von etwa 20 Meter Radius), ist in zweifacher Hinsicht, ein zentraler Orientierungspunkt.
 
 
  1) Er ist der Mittelpunkt der unmittelbaren Lanschaftsstruktur, und zwar in einem Umfeld von 1 km
     
  a) Die Allee, die zwischen den Stadtteichen, und in ihrer Verlängerung, bis zur Lindhorst-Strasse, verläuft ist auf diesen Punkt ausgerichtet
  b) Das Marien-Hospital ist auf diesen Punkt ausgerichtet
  c) Die Birkenallee, die von der Hans-Böckler-Straße zum Overbeckshof führt, (an der 200 jährigen Buche vorbei) ist auf das Marien-Hospital ausgerichtet, tangiert den Bereich um den ausgezeichneten Punkt
     
     
  2) Hier überlappen sich sowohl lokale wie regionale Ordnungsstrukturen
     
  a) Die Allee, die zwischen den Stadtteichen verläuft ist, in ihrer Verlängerung, eine Hauptachse für das Stadtzentrum Bottrops
  b) Gleichzeitig ist der genaue geographische Punkt ein wichtiger Orientierungspunkt für die Landschaft im Umkreis von etwa 30 km. Hier befindet sich die Dreiecksspitze eines Quadraturdreiecks zwischen Bottrop, Essen und Mülheim. Die vollständige Quadraturkonstruktion umspannt dabei den gesamten nordwestlichen Bereich des Ruhrgebietes

 

 

1.4

Der Gauß-Krüger-Punkt

 zur PiRuhr HomePage   ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
     
     
 Der Gauß-Krüger-Punkt   Zeichnet man in die topographische Karte (4407-Bottrop) die geographischen Koordinaten für den ausgezeichneten Punkt und die Hauptlinien im Stadtpark ein, so ist auffallend, das die Allee zwischen den Stadtteichen bzw. deren Verlängerung als Weg zur Lindhorst-Strasse hin, einen weiteren besonderen Punkt enthält.

Neben dem geographischen System (rot) existiert noch ein zweites Koordinatensystem (blau), das sogenannte
Gauß-Krüger-System.
Und wie bei dem ersten Punkt existiert hier auch ein Punkt, dessen Positionsangaben nur aus ganzen Zahlen besteht.

Rechtswert 2563
Hochwert 5712
 
Der Gauß-Krüger Punkt war früher durch eine Markierung auf dem Weg gekennzeichnet. Die Markierung existiert heute nicht mehr.
 
Auf topographischen Karten (1:25000) sind immer zwei Systeme (am Kartenrand) vorhanden:

1) das geographische System
2) das Gauß-Krüger-System

Das Gauß-Krüger-System ist ein Koordinatensystem das von C.F.Gauß (1777-1855) gefunden und von Krüger (1857-1923) weiterentwickelt wurde.

 


ERGÄNZUNG:

Für die Abbildung eines Ellipsoids in die Kartenebene wird die Ellipsoidoberfläche des Besselellipsoids in sogenannte Meridianstreifen zerlegt. Jeder Meridianstreifen ist ein ebenes rechtwinkliges Koordinatensystem mit einem Hauptmeridian (Mittelmeridian) als x-Achse und dem Äquator als y-Achse.

Die Schreibweise ist etwas ungewöhnlich und sie hat folgende Bedeutung:

Rechtswert: 2563 bedeutet 63000 Meter vom Hauptmeridian (Kennzahl 2) entfernt

Hochwert: 5712 bedeutet 5712000 Meter vom Äquator entfernt

 
 
 
Das Gauß-Krüger-System wird für Katasterkarten benutzt, da es eine Meter-Einteilung besitzt. Es ist daher in kommunalen Einrichtungen weit verbreitet. Es ist ist auch auf vielen Stadtplänen zu finden. Dort wird aber, in der Regel, eine andere Bezeichnungsweise verwendet.
Es ist auch nicht notwendig sich mit dem Gauß-Krüger-System weiter auseinander zu setzen, da eine Umrechnung der Gauß-Krüger-Koordinaten in geographische Koordinaten erfolgt.

Sind die geographischen Ortskoordinaten zweier Punkte bekannt, lassen sich alle gesuchten Teile wie Entfernung und Winkel mit Hilfe der geodätischen Rechnung bestimmen. Mehr dazu im nächsten Kapitel.

Die Umrechnung der Gauß-Krüger-Koordinaten für den gegebenen Punkt in geographische Koordinaten ergibt folgendes Ergebnis:
 
Phi 51° 32´ 20,3" N geographische Breite
Lambda 06° 54´ 26,7" E geographische Länge
 
 
 

ERGÄNZUNG:

Zur Umrechnung der Gauß-Krüger-Koordinaten in geographische Koordinaten existieren inzwischen auch Programme. Hier ist eine Adresse bei der solche Koordinaten berechnet werden können

Koordinaten-Transformationen

 

 

1.5

Die Koordinaten-Strecke

 zur PiRuhr HomePage   ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
 
 Die Koordinatenstrecke   Die Allee zwischen den Stadtteichen (und die Verlägerung als Weg bis zur Lindhorst- Strasse - oben links im Bild) liegt genau auf der Verbindung vom Gauß-Krüger- Punkt zum geographischen Punkt.

Diese Verbindung der beiden Punkte wird in allen folgenden Betrachtungen als
Koordinaten-Strecke bezeichnet.

In der nebenstehenden Abbildung ist die Koordinatenstrecke bzw. ihre Verlängerung in magenta eingezeichnet.

Es wird sich noch zeigen, das die Koordinaten-Strecke bzw. deren Verlängerung für das Stadtzentrum von Bottrop eine
Hauptachse für das Stadtzentrum darstellt.
     
Große Teile der Koordinatenstrecke und zwar die Allee zwischen den Stadtteichen, von ihrem Anfang dem Egon Bremer Platz bis zur Verlängerung an die Lindhorststraße, sind Bestandteile des Bernhard Jäger Weges.
Der von der Koordinatenstrecke abweichende Weg vom Egon Bremer Platz bis zum Eingang des Stadtgartens heißt Plaggenbahn.

 

1.6

Die 5-Eck-Konstruktion

 zur PiRuhr HomePage   ins Verzeichnis  zum Anfang der Seite
 
Die Winkel der einzelnen Achsen des Stadtgartens lauten:
 
Name Winkel [Grad] Winkel [Grad] Komplement
  geographisch geometrisch  
       
Achse Overbeckshof-Marien-Hospital 23,302 23,302 66,698
Achse Marien-Hospital 33,283 33,283 56,717
Achse Allee 140,29 39,71 50,29
Achse alter Stadtgarten 133,2745 43,2745 46,7255
       
 
Die Richtungen wurden anhand der topographische Karte 4407-Bottrop ermittelt. Die Richtung wird von Norden aus im Uhrzeigersinn gemessen,
 
 
Bildet man die Winkel zwischen den Achsen, dann ergibt sich:
 
  Overbeckshof Marien-Hospital Allee
Overbeckshof -    
Marien-Hospital 9,981 -  
Allee 63,012 72,993 -
alter Stadtgarten 109,9725 99,9915 7,0155

 

Der Winkel zwischen der Allee und der Ausrichtung des Marien-Hospitals beträgt 72,993 Grad. Das ist etwa 1 Grad größer als bei einem 5-Eck.
Das lässt zwei 5-Eck Konstruktionen zu. Eine auf der Allee basierend und eine auf der Hospitalausrichtung basierend. Beide Konstruktionen sind um 1 Grad gekippt zueinander.
 
 
Konstruktion 1
Ausrichtung nach dem Marien-Hospital

Die 5-Eck-Konstruktion 1

 
 
Konstruktion 2
Ausrichtung nach der Allee zwischen den Stadtteichen.
 

Die 5-Eck-Konstruktion 2

 
Das Marien-Hospital ist 1929-31 erbaut worden. Die Allee erst 1936. Die Ausrichtung des Marienhospitals von 33,283 Grad ist also die ältere Konstruktion.
Die Ausrichtung der Schrebergärten und der Gleise stimmen mit dem violetten Fünfeck aus Konstruktion 1 überein.

Das heutige Heimatnuseum wurde in der Mitte der 30er Jahre errichtet. Das Quadrat wurde zwischen 1976 und 1983 erbaut. Beide sind nach der Allee zwischen den Stadtteichen ausgerichtet.
Außerdem scheint bei der Positionierung einer Ecke des Quadrates die Konstruktion 2 angewandt worden zu sein. Hier kreuzen sich zwei 5-Eck Seiten und eine Achse der 10-Eck Anordnung.

Das Marien-Hospital passt in beide Konstruktionen gut hinein. Es ist in jedem Fall davon auszugehen das die Fünfeck-Konstruktion bei der Planung des Stadtgartens (und umliegendem Gelände) speziell des Marien-Hospitals und des Heimatmuseum nebst Quadrat Anwendung fand.
 
Die nächste Zeichnung zeigt, wie durch Erweiterung der 5-Eck Konstruktion, die Ausrichtung des Gleises und der Schrebergärten (17,8665 Grad) in die Gesamtkonstruktion passt.

Die 5-Eck-Konstruktion und weitere Achsen

 
Auch die Straßen in der ganzen Umgebung um den Stadtpark richten sich in ihrer Ausrichtung nach der 5-Eck Konstruktion.
 

Die 5-Eck-Konstruktion und Straßen

 
Der besondere geographische Punkt im Stadtpark Bottrop und die umgebende 5-Eck Konstruktion, mit ihren ausgezeichneten Achsen, stellen die Richtungen für fast alle Objekte im Umkreis von 1 Km zur Vefügung.
Der geographische Punkt samt 5-Eck Konstruktion und ausgezeichnete Achsen stellen den Bauplan für den Stadtpark Bottrop plus Umgebung dar.
 

 

 zum Anfang der Seite
 zur PiRuhr HomePage
 ins Verzeichnis
Seite: 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

 

Geomantische Geometrie - Geometriebestimmung in Landschaften
 
Infos zum Buch
Inhaltsverzeichnis
 
252 Seiten, davon 116 in Farbe
163 Bilder

Herstellung und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt

ISBN 9783755742111

Ladenpreis: 24 Euro

 

 

Bottrops geheime Architektur - Geomantie im Ruhrgebiet
 
Infos zum Buch
Inhaltsverzeichnis
 

Bei Amazon kaufen

220 Seiten, davon 128 in Farbe
253 Bilder

Herstellung und Verlag:
Books on Demand GmbH, Norderstedt

ISBN 9783756204687

Ladenpreis: 27 Euro