Familie Paul Schultze-Naumburg

 
1. Ehe mit Frau Ernestine Mack (*.......18... in ........), geschieden 1895/98?, gestorben .......)
Ernestine gehörte dem “Verein der Berliner Künstlerinnen“ (Ausstellung Oktober 1992 in Berlin) an und
war Mitbegründerin der “Berliner Secession“, Daten in einem Künstlerinnenlexikon.
Ehe blieb Kinderlos
 

 

 
2. Ehe mit Maria Wahnschaffe, (* 21.9.1875 in Rosenfelde, Heirat 14.8.1901 in Rosenfelde, geschieden 1921, gest. 23.12.1943
Tochter eines sehr wohlhabenden Gutsbesitzers aus Pommern. Besaß dort zwei Güter: Rottmannshagen u. Rosenfelde. Brachte angeblich 167ooo Goldmark als Aussteuer mit in die Ehe. Davon wurde auch Bau von Saaleck finanziert. Starb in Landespflegeanstalt in Pfaffenroda (Nähe Mühlhausen), Depressionen.
Kinder:

1. Bernhard (* 25.06.1903, ev. getauft 25.08.1903 in Saaleck, (Taufzeugen: Rittergutsbesitzer Wahnschaffe in Rosenfelde und dessen Ehefrau Gertrud) Dipl.-Ing. und Graphologe, seit 1945 vermißt. Für tot erklärt 31.7.1949. Kinderlos

2. Renate (* 09.12.1904, ev. getauft 12.02.1905 in Saaleck, (Taufzeugen: Frau Gertud Wahnschaffe geb. Henig, Frau Hete v. Chrismar geb. Wahnschaffe, Frl. Wally Wahnschaffe, Geheimrat Richard Schultze, Berlin) + 04.12.1942 in Insbruck), 1. Ehefrau von Hans Castenauer. Heirat 30.10.1935 in der Bayrischen Botschaft Berlin, Litt unter Depressionen, beginn Selbstmord. Aus dieser Ehe stammen 3 Kinder.
- Gerbert und Ingrid, Zwillinge geb. 1936
- Reingard geb. 1941
- Sigrid, Tochter von Reingard, ist Architektin
- Helmut, Sohn von Reingard, studierte Luft- u. Raumfahrt und zusätzlich Volkswirtschaft,

3. Eva Cornelia (*30.12.1907, ev. getauft 15.03. 1908 in Saaleck, (Taufzeugen: Frau Gertrud Wahnschaffe in Rosenfelde, Frl. Erika Wahnschaffe in Rosenfelde, Frl. Anna Wahnschaffe in Rosenfelde) +25.09.1988 in München), 2. Ehefrau von Hans Castenauer. Heirat Mai 1943, Kinderlos, studiert Architektur, ohne Abschluß, u.a. in Saalecker Werkstätten und im Büro von Paul Schmitthenner tätig gewesen.

4. Arthur, Ernst Günther (*28.07.1909, ev. getauft 30.12.1909 in Saaleck, Taufzeugen: Frau Gertrud Wahnschaffe in Bornstädt Potsdam, Prof. Dr. Arthur Schulze in New York, Walter Paul Hein, Nr. 234/1981) + 13.07.1981 in Krankenhaus v. Traunstein Dr. rer. pol., Dissertation über Hilfsschulen, FKK-Mensch, Angestellter beim Landratsamt in Parchin, hatte eine verletzte Hand (2-3 Finger-Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger) wegen Unfall (mann spricht davon, das beim Winken aus dem Zug an einem Mast die Verletzung erfolgte bei Fahrt durch Saaleck) Unfall im Mai 1930 siehe Arbeit von Frau Zschach Uni Halle „Die Innengemeinde 1930 Heft 11) Jahresbericht der Landesschule am Solling, in dem er erstmals als Schüler auftaucht (die Schulzeitschriftenreihe beginnt erst 1928). Nur ein Jahrgang unter ihm ist Ludwig Heuss, der Sohn des späteren Bundespräsidenten verzeichnet. Auch eine interessante Eintragung von 1930 habe ich gefunden: „5. Mai. Es trifft uns die Nachricht, dass Arthur Schultze-Naumburg durch einen Unfall auf der Eisenbahn drei Finger der rechten Hand verloren hat.“ (S. 28)“
1949 Heirat mit Gisela Diederich (Vater war Architekt), nach dem Krieg als Aktfotograf tätig, wohnte in Übersee.
- Kinder:
- Renate verh. Hermann, geschieden
- Bettina verh. Hacklinger
- Cornelia verh. Bader, gesch. heißt jetzt wieder Schultze-Naumburg. (war am 16.08.04 in SW)
- Hartwig verh.
- Volker Sch.-Nbg. Dipl.-Ing. Architekt, verh., Kinder

5. Irene Marie Constanze (* 16.2. 1913, ev. getauft 28.06.1913 in Saaleck, Taufzeugen: Frau Rittergutsbesitzer Wahnschaffe geb. Henig in Rosenfelde, Frau Eugenie v. Wangenheim in Stargard i. P.), ......1935 verh. mit Dr. Walter Hertzsch, Dr. W. H. gest. 06.09.1981, Dr. W. H. Volkswirt, bei Max Planck Institut, Köln, Mitglied der SS, hatte einen Bruder Heinz.
- Kinder2-3
- Karin verh. Gruber,
- Heidi, verh. Arand, Volksschullehrerin, keine Kinder
Arand, Dipl.-Ing. Landschaftsgärtner, mit einer Tochter aus 1. Ehe, geheiratet.
- Ingrid, verh. mit Dr. Bernhard Potrafki
 

 

 
3. Ehe mit Margarete Karolina Berta Dörr (* 01.02.1896 - + 13.05.1960) ev. geh. 5.1.1922 in Saaleck durch Pfarrer Martin Schmidt, Herrengosserstedt, Ehe gerichtl. in Berlin geschieden, Scheidungsurteil 07.02.1934
- Mutter Emma Dörr, Vater Clemens Dörr, Bruder Pablo Dörr,
- Ehe blieb Kinderlos
- War zunächst als Bibliothekarin für P. Sch.-Nbg. in Saaleck tatig. Besaß darüber hinaus Gesangsausbildung.
- Trennung von P. Sch.-Nbg. (7.2.1934 Scheidung )
- Dr. Wilhelm Frick, Scheidung am 1.2.1934 von seiner Frau Elisabeth, geb. Nagel (27.4.1890-25.10.1978)
- Heirat Margarete geb. Dörr mit Dr. Wilhelm Frick am 12.3.1934 in Münchberg
- Aus dieser Ehe 2 Kinder,
- Renate Frick, geb. 8.9.1935, verh. Günthert. Erfolgreiche Modedesignerin und Geschäftsfrau in München, 1 Kind.
- Dieter Frick, geb. 12.5.1937, Geschäftsmann in Amerika
 

 

 
4. Ehe mit Charlotte Ulrich (* ....1901, geh. 8.3.1934, gest. 1993 ?, eingeäschert Urne bei Bekannte im Grab, Begräbnisfeier in Freiburg,
- War Hausdame in Saaleck,
- Ehefr. Charlotte zog ca. August 1959 weg nach Freiburg
- 3 Kinder:
- Ulrike (*Jan. 1936), verh. Drescher, Berlin, freie Journalistin (u.a. FAZ Pseudonym C.B. Camilla Blechen)
- Franziska (* ...1939) verh. Schneider Archäologin, bis zur Wende im Urgeschichtsmuseum in Weimar tätig
- Reinhild (*....1941), verh. BartunekKinder- oder Frauenarzt, ca. 1997 gestorben, begabte Freizeitmalerin, Ausstellungen, lebt in Berlin.
- alle 3 Kinderlos
 

 

Zurück zur Übersicht