Burg Blankenstein
 
1227 bis 1230 wird die Burg nach dem Fall der Isenburg mit dessen Steinen erbaut. Sie liegt am Rande des Ortes Blankenstein. Vom Burgfried aus hat man einen besonderen Ausblick über den Ort und das Ruhrtal. Im Inneren der Burg ist heute ein Restaurant angesiedelt.

Mai 1226
Gründung der Burg durch Graf Adolf I. von der Mark.

1249-1277
In der Regierungszeit Graf Engelbert I. wird die Burg erweitert.

1321
Graf Engelbert II. überreicht einer Gesandtschaft Bochums die Urkunde für die Stadtrechte.

1398-1448
In der Regierungszeit Graf Adolf III. wird die Burg vollendet.

1461
Herzog Johann I. von Kleve, Sohn des Grafen, verpfändet die Burg an den Drosten Kracht Stecke.

1614
Erstmalig in der Geschichte der Burg Blankenstein wird diese besetzt (von span. Truppen).

1647
Der letzte Droste der Burg verlegt seinen Sitz nach Kemnade. Der Verfall der Burg setzt ein.

1662
Auf Befehl des Kurfürsten Friedrich Wilhelm wird der Abbruch der Burg verfügt